Aktiendepot für Anfänger & Einsteiger

In früheren Zeiten war der generelle Tenor jener, dass sich der Aktienmarkt vor allem an jene Personen richtet, die dies beruflich tun und das entsprechende fachliche Know-How besitzen. Mittlerweile hat sich dies deutlich gewandelt, was unter anderem den starken Konkurrenzkampf unter den Banken und Online-Brokern geschuldet ist.

Durch die oftmals sehr geringen Kosten und die hohe Transparenz ist das Aktiendepot für Anfänger heutzutage keine Seltenheit mehr. Ebenso lässt sich das Aktiendepot auch nur mit kleineren Summen betreiben, was es auch für Otto Normalverbraucher interessant macht.
1.
Trade Republic Erfahrungen

Handeln für 0 €

Trade Republic ist ein reiner Mobile-Broker, bei dem Sie ohne jegliche Kosten mit Aktien, ETFs, Anleihen und einigen Rohstoffen handeln können.

2.
eToro Erfahrungen

Ordergebühren sind kostenlos

Seit über 10 Jahren ist eToro ein führendes Fintech Unternehmen. eToro hat 10 Millionen Nutzer und bietet ein Social Trading Netzwerk mit vielen innovativen Tools.

3.
Smartbroker Erfahrungen

Ab 0€ pro Order

Das Team von Smartbroker bietet mehr als 20 Jahre Erfahrung und hat eine App entwickelt, welche an die Bedürfnisse der Kunden angepasst wurde.
Zusätzlich überzeugen sie mit geringen Kosten.

4.
JustTRADE Erfahrungen

Keine Depotgebühren

Justtrade war der erste deutsche Broker mit Wertpapier- und Kryptohandel. Das ganze dann auch noch ohne Provision und ohne Fremdkostenpauschale.

5.
BD Swiss Erfahrungen

Günstige Konditionen für max. 1,2 Pip oder 0,01 %

Die BD Swiss Gruppe wurde 2012 gegründet und hat aktuell über 1,5 Millionen Nutzer.
Sie bieten Anlagedienstleistungen für Forex und CFD's an.

6.
BANX Broker Erfahrungen

Mindestens 3,90 € pro Auftrag

Das Angebot des BANX Broker ist sehr groß.
Es ist möglich, Aktien, Anleihen, Futures, Optionen und Hebelprodukte zu handeln.
Die Gebühren fallen relativ günstig aus.

7.
ING Bank Broker Erfahrungen

Grundgebühr 4,90 € + 0,25% vom Kurswert

"Deutschlands beliebteste Bank" hat fast 10 Millionen Kunden und bietet somit eine sichere Grundlage für den Wertpapierhandel.
Durch das kostenlose besparen von ETFs und Fonds spart man sich auch noch viel Geld.

8.
XTB Broker Erfahrungen

0% Kommissionen bei unter 100.000€ Umsatz pro Monat

Der Broker XTB ist der 4. größte im Bereich Forex und CFD an der Börse.
Das Team hat 15 Jahre Erfahrung und ist weltweit in 13 Ländern vertreten.

9.
Plus 500 Erfahrungen

Ab 0€ pro Order

Plus 500 ist einer der führenden Anbieter im Trading Bereich und kann mit einem großen Angebot und langjähriger Erfahrung überzeugen.

Zuletzt aktualisiert: 21.04.2021

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Online Broker speziell für Anfänger

Der Handel mit Wertpapieren ist in der heutigen Zeit so gut wie Jeder und Jedem frei zugänglich. Das Wichtigste dabei um ein Aktiendepot für Anfänger eröffnen zu können, ist die Wahl der richtigen Bank oder des Online Brokers. Besonders wichtig ist hierbei, dass sich das Unternehmen eben auch an Einsteiger richtet und die Kunden nicht blindlings an der Börse spekulieren lässt. Bei der Wahl des Aktiendepot sollte dabei berücksichtigt werden, dass es gravierende Unterschiede zwischen Anfängern und professionellen Tradern gibt.

Dies fängt in erster Linie beim Handel an. Oftmals ist bei Anfängern das Aktiendepot so aufgebaut, dass sehr konservativ gehandelt, sprich risikoarm investiert wird. Denn Investitionen mit hohen Risiko schrecken nicht nur ab, sondern im schlimmsten Fall bedeutet dies für die neuen Anleger sie verlieren Geld. Es braucht daher nicht nur einen Onlinebroker mit geringen Gebühren, sondern zudem auch einen, der geringere Investitionssummen im niedrigen dreistelligen Bereich akzeptiert. Deshalb macht es Sinn vor der Registrierung und Einzahlung bei einem Broker das investitionsfähige Kapital mit den Mindestprovisionen und Mindestvolumen der Anbieter vergleichen.

Zunächst hört sich das Kaufen und Verkaufen von Aktien relativ simpel an. Für Trader mag dies auch durchaus der Fall sein, Neulinge sind hier aber allerdings auf eine Bank angewiesen, die eine einfache Benutzeroberfläche zur Verfügung stellt und im Idealfall auch Tipps bezüglich Risiko und Investieren gibt.

Aktiendepot für Anfänger: Die Top 5 Anbieter

Wer als Anfänger Aktien kaufen oder verkaufen möchte, der braucht ein günstiges Aktiendepot für Anfänger. Wir haben uns verschiedene Anbieter genauer angesehen und verglichen. Wichtig war uns unter anderem, dass nicht direkt 10 000 Euro oder mehr investiert werden müssen, das Risiko in einem erträglichen Rahmen bleiben kann und eben nicht nur rein an professionelle Trader gerichtet ist.

Dabei hat das Aktiendepot der Consorsbank besonders gut in unserem Test abgeschnitten. Angefangen bei den Kosten und Gebühren bis hin zu Informationen zur Börse ist ein solches Depot maßgeschneidert für Anfänger. Eine richtige „Schwachstelle“ haben wir somit bei diesem Anbieter nicht entdecken können.

Während die Consorsbank beim Test am besten abschnitt, hat sich der eine oder andere Anbieter im direkten Vergleich der einzelnen Kategorien besonders hervorgetan. Wird beispielsweise mit dem eigenen Kapital die Weiterbildung zum professionellen Trader angestrebt, der sollte sich zunächst auch das Angebot der onvista Bank genauer ansehen. Bei kaum einem anderen Unternehmen bestehen derart viele Informationen zum Thema Börse und Wertpapieren. Vor einigen Jahren noch galt onvista als Finanzportal. Deshalb ist es auch wenig verwunderlich, dass der Anbieter beim Handel mit Wertpapieren und Aktien mit dem entsprechenden Know-How punkten kann. Zusätzlich besteht die Chance hier vor dem Kauf oder Verkauf von ETFs etc. ein kostenfreies Musterdepot zu eröffnen, um erstmal gewisse Erfahrungen zu sammeln.

Wertpapierhandel mit den besten Konditionen

Weitere Eckpunkte bei unserer Bewertung neben dem Musterdepot etc. stellen beim Aktiendepot stellen dabei die Faktoren Depotkosten sowie Benutzerfreundlichkeit dar. In diesen beiden Bereichen sehr stark vertreten sind dabei die beiden Unternehmen Smartbroker und Trade Republic. Schwierig zu sagen, welcher der beiden Anbieter besser ist, da die Höhe der Kosten und Gebühren jeweils von der Wertpapierart abhängig sind. Teilweise lassen sich die eigenen Depots komplett kostenfrei füllen, das trifft beispielsweise auf den Handel an der Börse mit ETFs beim Smartbroker zu.

Ebenso empfiehlt sich das Investieren aufgrund der einfachen Bedienbarkeit. Hier halten sich Smartbroker und Trade Republic bezüglich der Qualität absolut die Waage. Auch die Consorsbank zählt auf diesem Gebiet zu den absoluten Spitzenreitern, auch wenn es hier doch entsprechende Unterschiede gibt. Denn bei dieser Bank müssen wir zwischen eigenen Plattformen für Anfänger und Trader. Dadurch ist hier ein späterer Wechsel zu einem anderen Broker nicht notwendig, wenn über größeres Know-How verfügt wird. Denn so brauchen Anleger mit ihrem Aktiendepot einfach vom Anfänger zur Traderoberfläche wechseln.

Wikifolio Trading bei der Consorsbank

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Anbietern ist das mögliche Portfolio bei der Consorsbank ein durchaus weitläufigeres. Schon die eigentlichen Handlungsmöglichkeiten bei dieser Bank können sich sehen lassen. Neben einer Aktie oder ETFs gibt es hier aber zusätzlich noch die Möglichkeiten mit Wikifolio-Zertifikaten an der Börse zu handeln.

Auch als eine Art Zukunftsvorsorge lässt sich das Aktiendepot für Anfänger verwenden. Wer einen Teil seines Kapital für die Kinder nutzt, erhält zudem einige steuerliche Privilegien, die beispielsweise beim herkömmlichen Aktienhandel wegfallen. Viele Anleger verlieren Geld durch Steuern, der sogenannte Kinderfreibetrag sorgt dadurch für einen höheren Gewinn.

Was bei einem Aktiendepot für Anfänger zählt

Widmen wir uns nun genauer der Frage, welche Faktoren in die Bewertung für ein Aktiendepot für Anfänger einfließen. Nachfolgend ein kurzer Überblick über die Top 5 Eigenschaften, die ein wirklich guter Online Broker für Einsteiger mitbringen sollte.

1. Social Trading nicht immer ideal für Einsteiger

In sehr vielen Leitartikeln und auch von zahlreichen Anbietern ist oft wieder die Rede davon, dass Social Trading die ideale Möglichkeit für Einsteiger wäre auf dem Aktienmarkt Fuß zu fassen. Das Prinzip dahinter ist relativ simpel: Wir unterscheiden bei einem Depot zwischen jenen für Anfänger und jenen für Fortgeschrittene. Dabei besteht die Möglichkeit sich gezielt an die Expertisen von erfahrenen Tradern zu halten und die Investitionen de facto nachzumachen. Für die Einsteiger kommt hier der Vorteil dazu, dass oftmals eine ausführliche Begründung für den Aktien Handel erfolgt, wodurch auch als Laie besser die Hintergründe verstehen kann.

Insofern ist das Social Trading sicherlich eine gute Möglichkeit, wie ein gewisses Know-How aufgebaut werden kann. Allerdings gibt es hier auch eine Kehrseite der Medaille, nämlich das Risiko. Aufgrund der Tatsache, dass viele dieser Finanzgeschäfte auf den Handel mit CFDs basieren, ist die Gefahr von starken Schwankungen und Kursverlusten gegeben und die Anleger verlieren Geld. Dies ist mit ein Grund, warum solche Dienstleistungen auf dem deutschen Börsenmarkt verboten sind. Wer also in diesem Geschäft dennoch mitspielen möchte, muss auf ausländische Broker wie z b eToro zurückgreifen.

eToro Erfahrungen

Ordergebühren sind kostenlos

Seit über 10 Jahren ist eToro ein führendes Fintech Unternehmen. eToro hat 10 Millionen Nutzer und bietet ein Social Tradi...

2. Mindestprovision und Depotkosten im Auge behalten

Als Einsteiger auf dem Aktienmarkt wird vermutlich nicht direkt das gesamte Kapital investiert, sondern eher erstmal geringere Summen. Denn bei vielen Online Brokern besteht schlicht und ergreifend das Problem, dass mit der Höhe der Investition auch die anteiligen Kosten und Gebühren sinken. Da so gut jeder Anbieter eine gewisse Mindestprovision in seinen Statuten festgeschrieben hat, kommt so gesehen eine Investition von z b 1 000 Euro teurer als eine über 10 000 Euro. Bei kleineren Investitionssummen besteht dadurch das Problem, dass es durch etwaige Kursgewinne wesentlich schwieriger wird einen realen Gewinn zu erzielen. Wer also in seinem Depot mit Aktien handeln möchte und dabei eher kleinere Investitionen plant, der sollte ein Auge auf die Mindestprovision haben.

Zunächst ist es aber ebenso wichtig einen Aktien Broker zu finden, der auf diverse Depotführungskosten gänzlich verzichtet, da dadurch deutlich mehr Spielraum entsteht. Es gilt also ein Unternehmen zu finden, welches auf Gebühren für die Depotführung verzichtet und auch die Mindestgebühr bei Aktien im Rahmen hält.

Die Wahl sollte zudem immer auf ein Aktiendepot fallen, welche das kostenfreie Depot an keinerlei Umsätze, Transaktionen oder dergleichen knüpft. Das Aktiendepot verlangt eine entsprechende Transparenz und sollte nicht an zig Bedingungen gebunden sein. Es darf somit keinerlei Rolle spielen, welche Aktie, wie viele Wertpapiere oder welche sonstigen finanziellen Geschäft über das Depot erfolgen.

3. Informationen über besondere Ereignisse wie z b den Biden-Sieg

Um das Risiko für ein bevorstehendes Investment so gering wie möglich zu halten, bedarf es neben einem ausgeprägten Know-How über die Finanz- und Aktienwelt auch jeweils aktuelle Informationen aus dem Tagesgeschehen, der Wirtschaft oder auch der Politik. Gerade bei Onlinebrokern, die mit besonders günstigen Konditionen werben, kommt die Weitergabe von Informationen aller Art in der Regel zu kurz. Wenn allerdings nur die grundlegendsten Informationen für die Anleger zur Verfügung stehen, birgt dies wiederum ein erhöhtes Risiko. Denn gewisse besondere Ereignisse wie z b der Sieg von Joe Biden bei den US-Wahlen kann für einige Unternehmen teilweise enorme Auswirkungen auf den jeweiligen Kurs der Aktie haben. Dafür sind eben die Kosten und Gebühren bei solchen Anbietern meist geringer als bei der Konkurrenz.

In diesem Fall gilt es dann einen entsprechenden Mittelweg zu finden, um nachhaltig und mit Gewinn zu investieren. Sehr gut dafür geeignet wäre beispielsweise die onvista Bank. Dort gibt es zu jeder Aktie sehr umfangreiche Informationen, einen Überblick über die aktuellen Kursentwicklungen der letzten Stunden, Tage und Wochen sowie häufig auch eine Aktien Empfehlung.

Als zusätzliche Informationsquelle lassen sich im Internet auch mehrere Datenbanken finden, wo neben den schon umfangreichen Informationen einiger Banken und Online Broker noch weitere Details enthalten sind. Am besten wäre hier auf einen Anbieter zu setzen, der sich nicht nur rein auf Kursentwicklungen und die Aktie fokussiert, sondern sich auch dem aktuellen Tagesgeschehen annimmt. Denn bestimmte Entwicklungen etwa in der Wirtschaft oder Politik haben massiven Einfluss auf den Kurs einer Aktie. Deshalb sollten Anleger vor den ersten Käufen in der Regel so viele Details wie möglich einholen.

4. Benutzerfreundlichkeit hat oberste Priorität

Wer in seinem Aktiendepot Aktien und Wertpapiere handeln möchte, der sollte auf eine möglichst benutzerfreundliche Oberfläche und Struktur achten. Denn für neue Anleger gibt es nichts Schlimmeres als undurchsichtige Plattformen, wo bereits das Finden der entsprechenden Menüs eine Herausforderung darstellt, denn dies schürt Unsicherheit. Deshalb genießt die Suche nach einem Anbieter mit einer hohen Benutzerfreundlichkeit schon von Beginn weg oberste Priorität.

An dieser Stelle kommt hier eines der Mankos von Filialbanken Depots ins Spiel. Diese sind nämlich oftmals nur als zusätzliche Anlagemöglichkeit für Kontoinhaber gedacht und daher leider ziemlich undurchsichtig. Für neue Anleger sollten diese Schritte allerdings möglichst einfach und logisch sein, so dass diverse Transaktionen wie das Kaufen von Wertpapiere sicher von der Hand geht.

Als Einsteiger eignen sich daher für den Handel mit Aktien eher neue, moderne Online-Broker, die eben ihren Fokus explizit auf neue Anleger und Sparer gelegt haben. Da diese oft mit einem deutlich geringeren Kapital zu Werke gehen, sehen auch deren Bedürfnisse anders aus. Da es aber natürlich auch für die Anbieter selbst um viel Geld geht, muss hier zusätzlich auch ein Kompromiss gefunden werden, wie auch professionelle Trader für den Aktienhandel auf der jeweiligen Plattform begeistert werden können.

Eine Firma, die diese Verknüpfung schon vor einigen Jahren sehr gut geschafft hatte, ist die Consorsbank. Dort gibt es neben einem Aktiendepot für Anfänger auch eigene Aktiendepots für Fortgeschrittene.

Consorsbank Erfahrungen

Ab 3,95 € pro Order handeln

Die digitale Direktbank gehört zu der französischen Großbank BNP Paribas.
Mit über 25 Jahren Erfahrung sind sie ei...

5. Sortiment an Wertpapiere und Aktien

Viele neue Anleger machen bei der Suche nach einem geeigneten Online Broker leider den Fehler sich einzig und allein darauf zu fokussieren darauf zu achten, dass das Spektrum an Investitionsmöglichkeiten bei dem jeweiligen Anbieter möglichst groß ist. Dies ist aber gerade als Einsteiger der vollkommen falsche Weg. Denn wie soll beispielsweise ein Aktiendepot voller Aktien aus Mittel- und Südamerika dauerhaften Gewinn bringen, wenn dies für selbst professionelle Anleger ein enormes Risiko birgt.

Ähnlich verhält sich die Situation bei Optionen, Zertifikaten, Optionsscheinen oder Futures. Dies sind allesamt Investitionsformen, die für den Einsteiger nicht von Interesse sein sollten, da diese ein umfangreiches Know-How erfordern.

Stattdessen wäre es sicherlich sinnvoller das Sortiment des ausgewählten Online Brokers eher auf ETFs und Sparpläne zu untersuchen. Zwar hat natürlich auch jeder Einsteiger mitunter individiuelle Interessen, dennoch sollte sich der allgemeine Tenor in diese Richtung bewegen.

Einsteiger, die in ihrem Depot gerne vorwiegend Aktien haben möchten, sollten aber dennoch einen weiteren Faktor beachten. Es gibt nämlich mitunter auch Online-Broker wie etwa den S-Broker, der keine Aktien Bruchstücke zulässt. Liegt also der Wert einer Aktie beispielsweise bei 9.000 Euro, so müsste die vollständige Summe investiert werden, um die Aktie dieses bestimmten Unternehmens zu erwerben.

Dieses ist leider ein enormes Manko, da es gerade für Kleinanleger das Investment in zahlreiche Aktien unmöglich macht. Im Gegenzug dazu scheint der S-Broker jedoch interessant für Einsteiger, da er mit rund 1.800 Sparplänen so viele wie kein anderer Broker im Portfolio hat.

Der Testsieger bei unserem Aktiendepot für Anfänger, die Consorsbank, liegt hier mit ca. 400 Aktien-Sparplänen zwar deutlich dahinter, hat jedoch den entscheidenden Vorteil auch Bruchteile anzubieten.

Sparkassen Broker Depot Erfahrungen

Kostenlose Depoteröffnung

Die Gründung des Sparkassen Brokers erfolgte 1999 und er ist der zentrale Online Broker der Sparkassen Finanzgruppe.
...

Aktien kaufen mit Unterstützung – welche Möglichkeiten gibt es

Ein eigenes Aktiendepot bedeutet für viele Anleger der Startschuss in eine (hoffentlich erfolgreiche) Finanzzukunft. Dennoch schwingt hier bei dem einen oder anderen Einsteiger sicherlich noch ein gewisses Maß an Unsicherheit mit. Anleger, die es sich nicht selbst zutrauen die richtigen Aktien und Sparpläne für ihr Depot auszuwählen, können entsprechende Unterstützung bekommen. Sehr gut geeignet in einer solchen Situation sind seriöse Finanzberater oder der sogenannte Robo-Advisor.

Risiko minimieren dank Finanzberatern

Häufig besteht vor dem ersten Kauf einer Aktie oder der ersten Transaktion eine gewisse Unsicherheit. Zwar bieten zahlreiche Broker eine Auswahl an kostenfreien Musterdepots an, hier bedarf es dennoch in den meisten Fällen einiges an Zeit, ehe hier ein Gefühl der Sicherheit auftritt. Wer sich zu Beginn noch nicht für den Aktienhandel entsprechend geeignet sieht, hat die Möglichkeit auf einen Finanzberater zurückzugreifen.

Waren diese in früheren Zeiten vor allem direkt in den Filialbanken ansässig, so arbeiten diese vermehrt auf selbständiger Basis. In der Zwischenzeit waren diese sogar scheinbar völlig von der Bildfläche verschwunden. Die Gründe lagen auf der Hand. Vielen Finanzberatern läuft leider der Ruf nach, dass diese nur zu ihrem eigenen Vorteil arbeiten. Einsteiger, die aber dennoch darauf vertrauen wollen, sollten sich daher genau den Kosten-/Nutzenfaktor des jeweiligen Finanzberaters genauer ansehen.

Denn leider gibt es nach wie vor auf diesem Gebiet einige schwarze Schafe, weshalb die Branche nach wie vor einen etwas zweifelhaften Ruf in Deutschland genießt. Die Auswahl des jeweiligen Aktiendepots spielt dabei aber keinerlei Rolle. Sowohl ein Aktien Depot für Anfänger wie auch ein herkömmliches Depot kann von einem seriösen und zuverlässigen Finanzberater erfolgreich bedient werden. Wer sein Kapital keiner dritten Person anvertrauen möchte, für den bleibt nach wie vor die Option auf Social Trading zu setzen. Dabei folgt man bei Wertpapieren und Co. jeweils der Expertise von professionellen Anlegern, wodurch das entsprechende Verständnis für die jeweilige Transaktion erhöht wird.

Handel mit Aktien automatisieren mit Robo-Adivsor

Dabei müssen Anleger jedoch bedenken, dass bei solchen Geschäften mit einem Finanzberater jeweils eine entsprechende Provision fällig wird, der Gewinn entsprechend sinkt. Aus diesem Grund setzen immer mehr Anleger beim Aktien Handel erfolgreich auf den Einsatz von Robo-Advisor. Je nachdem wie mutig oder konservativ ein Anleger generell vorgehen möchte, wird sein Aktiendepot nach Risikobereitschaft aufgeteilt. Diese Methode Wertpapiere, Aktien und Co. zu handeln ist besonders preisgünstig, da keine maßgeschneiderte Lösung für jeden einzelnen Kunden angefertigt wird, sondern quasi nach Gruppen zugeteilt wird.

Zudem wählt Robo-Advisor keine aggressive Strategie, sondern versucht eher über passive Investments Gewinne für deren Kunden zu erzielen. Dies ist ebenfalls ein entscheidender Faktor, weshalb diese Variante preiswerter als jene eines Finanzberaters ist. Dabei müssen sich die Anleger auch um die Überwachung ihres Aktiendepots nicht mehr kümmern. Denn steigen Wertpapiere zu sehr im Kurs, werden diese automatisiert verkauft. Gleiches gilt im umgekehrten Verfahren. Bei besonders niedrigen Kursen werden Aktien entsprechend nachgekauft.

Kleinanleger sollten diese Option definitiv im Auge behalten, da auch bei kleineren monatlichen Sparraten die Gebühren selten über die 1 Prozent Marke klettern und somit in diesem Bereich keinerlei Konkurrenz haben, die annähernd günstige Kosten anbieten kann.

Welches Depot ist für Anfänger geeignet?

Anfänger sollten sicherstellen, dass sie Aktien, Fonds und ETFs ihrem Portfolio hinzufügen können. Damit wären alle wichtigen Finanzprodukte abgedeckt, die für Einsteiger relevant sind. Andere Finanzprodukte werden nämlich häufig gehebelt, wodurch das Risiko für Beginner für gewöhnlich zu hoch liegt. Wertpapiere und co. lassen sich zunächst auch erstmal in einem Modellportfolio handeln, um ein gewisses Gefühl für das Trading Geschäft zu erhalten.

Risiko minimieren – Anfänger Plattform wählen

Trade Republic Erfahrungen

Handeln für 0 €

Trade Republic ist ein reiner Mobile-Broker, bei dem Sie ohne jegliche Kosten mit Aktien, ETFs, Anleihen und einigen Rohst...

Für jeden Anfänger ist es ein Unsicherheitsfaktor, wenn er sich auf der genutzten Plattform nicht schnell zurechtfinden kann, sondern erstmal drei Wegweiser benötigt, um überhaupt zur gewünschten Abteilung zu kommen. Da hilft auch das Musterdepot nicht wirklich viel. Daher sollte die Auswahl auf einen Online Broker fallen, der genau diese Faktoren berücksichtigt und dafür sorgt, dass alle Anfänger ohne Probleme die wichtigsten Funktionen wie Strategien, kaufen und verkaufen von Aktien etc. finden und nutzen können. Ein Anbieter, der dies bieten kann und zudem auch noch mit vernünftigen Konditionen und weiterführenden Informationen aufwartet, ist die Consorsbank.

Worauf achte ich als Anfänger bei meinem Online Broker?

In erster Linie gilt es einmal darauf zu achten, dass in dem gewählten Depot ein möglichst breites Spektrum an Aktien, ETFs , Wertpapiere und offenen Fonds zur Verfügung stehen. Als Anfänger sollten auch monatliche Sparpläne in Erwägung gezogen werden. Dabei ist der Kosten Faktor nicht außer Acht zu lassen, gerade bei geringeren Investitionen ist es wichtig, dass die Mindesprovisionen in einem niedrigen Bereich liegen. Viele neue Anleger verlieren Geld, weil sie blind in irgendwelche Empfehlungen im Internet investieren. Daher macht es eher Sinn, wenn der Anbieter direkt Informationen zu den Aktien für die eigenen Depots anbietet. Wer mit dem Aktienhandel bisweilen noch nicht komplett vertraut ist und sich noch nicht traut das eigene Geld zu investieren, der sollte statt eigenen Aktiendepots erstmal nach einem Musterdepot fragen.

Degiro Erfahrungen

2€ Grundgebühr und 0,018% des gehandelten Volumens (max. 30€)

DEGIRO bietet eine extrem kostengünstige Plattform für Anleger, Trader und Investoren. DEGIRO ist ein Stockbroker (Aktien...

Zusammenfassung: Die wichtigsten Punkte, die ein Broker für Anfänger erfüllen sollte

  • Ein Onlinebroker für Anfänger sollte eine Handelsplattform bieten, die sich schnell, leicht und innovativ bedienen lässt. Empfehlenswert sind hier Broker, die in Tutorials und Videos veranschaulichen, wie Wertpapiere gehandelt und andere Transaktionen erfolgen sollten.
  • Weniger ist nicht immer mehr. Wer beim Handel mit Wertpapiere das eigene Risiko minimieren möchte, der sollte seine Depots bei einem Anbieter anliegen, der zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Infos mit weiteren Hintergrundinformationen, Know-How, Strategien sowie Geschehnissen aus dem Tagesgeschäft versorgt. Online Broker, die sich auf das absolute Minimum beschränken, sollten von neuen Anlegern eher gemieden werden.
  • Seriosität und Vertrauen sollten beim Aktienhandel eigentlich Usus sein. Allerdings tauchen leider auch immer wieder schwarze Schafe auf dem Markt auf, weshalb sich interessierte Neulinge über den gewählten Anbieter informieren müssen. Anhand von Erfahrungsberichten, Zertifikaten etc. lässt sich gut erkennen, ob es sich um einen seriösen Broker handelt.
  • Die Auswahl der Investitionsmöglichkeiten sollte nach Möglichkeit Fonds, Aktien und ETFs beinhalten, während andere, riskantere Finanzmethoden wie Optionen oder Ähnliches zu vernachlässigen sind.
  • Neue Kunden neigen eher dazu nur geringe Summen bei ihren ersten Brokern zu investieren. Bei der Auswahl des Brokers sollten Neulinge einen bevorzugen, wo die Kosten für Transaktionen, Depotführung und andere Gebühren so gering wie möglich sind. Manche Banken oder Onlinebroker bieten dafür eben eine geringere Auswahl an außergewöhnlichen Aktien, etwa aus Schwellenländern. Als neuer Anleger lässt sich dies jedoch problemlos verkraften.
Trade Republic Erfahrungen

Günstigster und Übersichtlichster Anbieter

Traden!
Degiro Erfahrungen

Handel ist weltweit möglich

Traden!